Aktion Dorfökologie 2012

Preisverleihung für besonderes ökologisches Engagement an oberfränkische Dörfer in Rehau

Bereits zum 22. Mal trafen sich die Vertreter/innen aus 9 oberfränkischen Dörfern und Gemeinden, um ihre Preise im Wettbewerb Aktion Dorfökologie entgegenzunehmen. Vor der Preisverleihung, die dieses Mal im Gasthof „Fränkischer Hof“ in Rehau, LK Hof stattfand, konnten sich alle Teilnehmer der Veranstaltung über den gewerbsmäßigen Obst- und Beerenanbau des Familienbetriebs Manfred Penzel GBR, Kompostbetrieb & Obstpresse in Wurlitz informieren. Vor Ort durften auch verschiedene Säfte und Weine aus Äpfeln, Birnen oder Quitten probiert werden, während die hochmodernen Abläufe der Obstverwertung bis zum Endprodukt vom Firmeninhaber und seinen Mitarbeitern den interessierten Besuchern erklärt wurde. Anschließend durften die beeindruckten Gäste durch Penzels ca. 2 km entfernten, sich über 3 ha ausbreitenden Streuobstwiesen spazieren gehen, auf denen ca. 1000 Bäume und Büsche unterschiedlichster Apfel, Birnen und Beerensorten, sonnengereift, sich dem Besucher zum direkten Verzehr darboten. Dabei wurde über alte und neue Apfelsorten, Unterlagen und den richtigen Baumschnittzeitpunkt oder Pilzkrankheiten und deren Bekämpfung und vieles mehr gefachsimpelt. Nach dem anschließenden Mittagessen im „Fränkischen Hof“ begrüßte Gudrun Brendel-Fischer, 1. Vorsitzende des Bezirksverbandes für Obst und Gartenbau, Oberfrankens, Bayreuth auch alle hinzugekommenen Bürgermeister und Landräte der Region. Siedankte allen Kreisgartenberatern in den oberfränkischen Bezirken für ihre unterstützende Arbeit u.v. a. Christian Kreipe, Fachberater für Gartenkultur und Landespflege, LK Wunsiedel, derwie immer, die Veranstaltung organisiert hatte. 1.Bürgermeister Abraham, Rehau freute sich, dass die Veranstaltung in Rehau, der Industriestadt im Grünen, stattfand und wies auf die besondere Lage der Stadt am Grünen Band der ehemaligen Grenze, als wertvolles Biotop hin, das sich von Finnland bis zum Schwarzen Meer hinzieht. Er empfahl den Besuchern neben dem Vorzeigebetrieb Penzel auch den Naturhof Fassmannsreuther Erde zu besuchen. Christian Kreipe legte den Besuchern aus ganz Oberfranken den Jean-Paul-Weg mit literarischen Stationen im Naturpark Fichtelgebirge von Joditz bis Sanspareil ans Herz.

Für einen erfolgreich absolvierten Gartenpflegekurs erhielt Frau Margot Findeiß eine Urkunde als geprüfte Gartenpflegerin.

Unser Bild von der Preisverleihung (von links) Doris Feustel, 1. Vorsitzende des Kreisverbandes Hof für Gartenbau und Landespflege, Bürgermeister und Stellv. Landrat Alexander Eberl, Kreisfachberater Christian Kreipe aus Wunsiedel, Gerhard Trapper Vorsitzender der Baumpflegervereinigung im Landkreis Hof, Preisträger Klaus Adelt Bürgermeister der Stadt Selbitz und Stellv. Präsident des Bayerischen Gemeindetags, Günter Reif Kreisvorsitzender in Kulmbach und stellv. Bezirksvorsitzender, Michael Abraham Bürgermeister der Stadt Rehau und MdL Gudrun Brendel Fischer, erste Vorsitzende des Bezirksverbandes für Gartenbau und Landespflege

An folgende Preisträger wurde eine Urkunde und ein Geldpreis von Gudrun Fischer-Brendel übereicht:

Landkreis Bamberg: Der Obst- und Gartenbauverein Melkendorf leistet aktive Jugendarbeit und es wurde ein „Insektenhotel und eine Kräuterschnecke“ an der Schule gebaut und auch viele Naturexkursionen unternommen. Der Verein pflegt auch die gemeindlichen Anlagen und pflanzt Obstbäume.

Landkreis Bayreuth: Der Obst- und Gartenbauverein Emtmannsberg hat in ein Großprojekt „Rund um die Kirche“ gestartet: die Anlage einer Streuobstwiese, ein Rosenprojekt an der Kirchenmauer, Bau einer Kräuterspirale in Theorie und Praxis sowie eines Insektenhotels. Zusätzlich wurden der Garten neben der Kirche neu umgestaltet und die Baumscheiben im Friedhof bepflanzt.

Landkreis Coburg: Der Obst- und Gartenbauverein Hassenberg-Wörsdorf setzt sich seit langem aktiv für die Dorfökologie ein und auch der Nachwuchs wird hierbei stark mit einbezogen. Es wurden eine Streuobstwiese, eine Ebereschenallee und ein Areal mit Wildsträuchern angelegt um nur einige Beispiele zu nennen. Das ökologische Engagement runden Nisthilfen für Vögel und Wildbienen ab.

Landkreis Forchheim: Frau Christel Rüstau aus Leutenbach beherbergt seit Jahren, eine größere Kolonie von Fledermäusen, die sie pflegt und beseitigt den Kot. Zu diesem großen Engagement ist nicht jeder bereit; deshalb verdient sie eine Auszeichnung.

Landkreis Forchheim: Der Obst- und Gartenbauverein Buckenhofen hat 2010/2011 den Pausenhof der Grundschule gärtnerisch und kindergerecht umgestaltet. Mit Hilfe des Stadtgartenamtes Forchheim wurden Kiesbeete und Sitzbänke zwischen den Bäumen angelegt und bepflanzt und ein Hüpfpfad angelegt, der bei den Kindern sehr beliebt ist. Dieser Pausenhof wird auch weiterhin vom OGV gepflegt.

Landkreis Hof: Der Bürgermeister der Stadt Selbitz Herr Adelt kümmert sich besonderer Weise um die Verbesserung der Biotopstrukturen im Bereich der Stadt. Durch seinen Einsatz und aktive Mitarbeit sind viele wichtige Lebensräume entstanden, wie eine große Lehrobstwiese mit 150 Obstbäumen und 2000 Wildsträucher.

Landkreis Kronach: Der Obst- und Gartenbauverein Kronach und der Frankenwaldverein setzen sich für die Traditionsbewahrung der baulichen, inneren und äußerlichen Gestaltung des sogenannten „Rosenturms“ als sichtbaren Teil der äußeren Festungsanlage „Veste Rosenberg“ im Zentrum der Stadt Kronach ein. Beide Vereine sorgen seit Jahren permanent für die Erhaltung und gesellschaftliche Nutzung dieses baulichen und historischen Kleinods oberfränkischer Geschichte.

Landkreis Kulmbach: Der Gartenbauverein Schwarzach hat seinen Vereinslehrgarten neu gestaltet und die Betreuung verschiedener Obstwiesen übernommen sowie den Betrieb einer Obstverwertungsanlage mit großem Einzugsbereich über den Landkreis hinaus. Ebenso wird eine ökologisch orientierte Jugendarbeit mit dem Vogelschutzbund gepflegt.

Landkreis Lichtenfels: Der Obst- und Gartenbauverein Stublang kümmert sich auf vielfältige Weise um eine Struktur- und artenreiche Natur im Ort und in der Flur. Ein herausragendes Ereignis ist jedes Jahr der große Apfelmarkt mit örtlichem Obst. Die Umgebung ist reich an alten Baumbeständen und neuen Anpflanzungen und Obstwiesen. Der Verein und die Dorfgemeinschaft bemühen sich gemeinsam, in ihrem Dorf verschiedene Projekte wie ein neu gebauter Spielplatz mit Sträuchern und Bäumen ständig zu verschönern. Der Verein feierte 2010 sein 100-jähriges Bestehen.

Landkreis Wunsiedel: Der Obst- und Gartenbauverein Thiersteinhat mit einer Bepflanzung von Streuobstbäumen den Markt Thierstein verschönert und pflegt im Ort den alten Obstbestand, insbesondere im Pfarrgarten.

Gudrun Fischer-Brendel ermunterte die Teilnehmer der Aktion Dorfökologie auch in Zukunft, sich für die Natur und Verschönerung ihrer Orte einzusetzen. In einem weiteren Wettbewerb sollen unter dem Titel: „wenn die Oma und der Opa mit dem Enkel“ Erfahrungen und Wissen rund um den Garten in einem praktischen Generationsaustausch weitergegeben werden. Wer dazu mehr erfahren möchte, kann sich auf der modernisierten Internetadresse: www.ogv-oberfranken.de informieren.

Text und Foto: Katrin Horn, Brunnenstraße 32, 95632 Wunsiedel –Schönbrunn