Hofer Friedhof in Triesdorf ausgezeichnet

 

Ganz im Zeichen des landesweiten Wettbewerbs „Unser Friedhof  -  ein Ort der Würde, Kultur und Natur“ stand die Tagung des Bayerischen Landesverbandes für Gartenbau und Landespflege. Auf ihr überreichten Staatsministerin Ulrike Scharf als Schirmherrin dieses Wettbewerbs und Wolfram Vaitl, der Präsident des Bayerischen Landesverbandes, sechzig Preisträgern aus ganz Bayern den ersten Preis aus den jeweiligen Kreisverbänden. Der Preis bestand aus einem wertvollen Bronzerelief und einer Staatsurkunde. Umrahmt wurde die Festveranstaltung im „Alten Reithaus“  in Triesdorf bei Ansbach von den „Accustic Affairs“.


Präsident LV. Wolfram Vaitl, KV Vorsitzende  Doris Feustel, Staatsministerin Ulrike Scharf, Leiter des Friedhofs Jürgen Schall und Kreisvorsitzender Kulmbach und stellvertretender Bezirksvorsitzender Günter Reif.


In ihrer Festrede thematisierte die Staatsministerin die Trauerkultur in unserer Gesellschaft und die Bedeutung unserer Friedhöfe, die selbst als Ort der Beständigkeit auch dem Wandel der Zeit unterlägen. Sie sollten den besonderen Bedürfnissen der Hinterbliebenen entgegenkommen und gleichzeitig ein Spiegelbild unserer Kultur sein. Weil sie außerdem zu Rückzugsgebieten für viele Tier- und Pflanzenarten geworden seien, erweise sich die Unterstützung durch die Gartenbauvereine als inzwischen sehr wertvoll. Kriterien beim Wettbewerb waren unter anderen überzeugende Konzepte, wie die Gestaltung des Friedhofs, die ökologische Bewirtschaftung, die unterschiedlichsten Bestattungsmöglichkeiten, Gliederungen oder die Begrünung.
Für den Hofer Friedhof nahmen dessen Leiter Jürgen Schall und die Kreisvorsitzende Doris Feustel den Preis entgegen. In der Laudatio heißt es: „Der Friedhof in Hof zeichnet sich durch die vielfältigen Möglichkeiten der Bestattung, eine kompetente und liebevolle Gestaltung sowie einfühlsame Betreuung der Trauernden aus. Nachhaltigkeit in der Bewirtschaftung der herrlichen Parkanlage ist selbstverständlich.“