Jahreshauptversammlung des Kreisverbandes
am 5. März 2006 in Sparneck:

"Hofer Anzeiger" vom 24. März 2006:

Umweltpreis geht an Gerhard Rank

Die Orte Tiefengrün und Lichtenberg siegen bei Wettbewerb "Unser Dorf soll schöner werden"

Nach einem schier endlosen Winter sehnen sich die Menschen nach dem Frühling. Die Vorfreude auf die Jahreszeit, in der die Natur erwacht, war bei der Hauptversammlung des Kreisverbandes Hof der Gartenbauvereine in der schön dekorierten Sparnecker Schulturnhalle förmlich zu spüren.

Passend zu dieser Stimmung eröffnete Vorsitzende Doris Feustel die Tagung mit einem Gedicht von Hermann Löns. Bei dieser Veranstaltung wurden, wie es Gerhard Köppel vom gastgebenden Ortsverein und der Sparnecker Bürgermeister Gerhard Loy ausdrückten, viele Perspektiven für die Entwicklung der Mitgliedsvereine, deren Aufgabe es ist, den Bezug zwischen Menschen, Umwelt und Naturschutz zu verwurzeln, aufgezeigt. In weiteren Grußworten machte die stellvertretende Bezirksvorsitzende Maria Wiehle Werbung für die grenzüberschreitende und mit Sicherheit sehenswerte Gartenschau Marktredwitz – Eger. Stellvertretender Landrat Klaus Adelt fand lobende Worte für den letzten Kreisgartenbautag und Kreisbäuerin Karin Wolfrum stellte die Gemeinsamkeiten zwischen Landwirten und Hobbygärtnern heraus. „In der Zeit zwischen säen und ernten muss die wirkliche Arbeit getan werden.“

Vor zahlreichen Anwesenden, unter ihnen auch MdL Klaus Wolfrum und viele Bürgermeister aus der Region, berichtete Doris Feustel über zahlreiche Aktivitäten im letzten Jahr. Dazu gehörte eine Kastanienpflanzaktion, an der sich 17 Vereine beteiligten. Der Auftakt hierzu fand in Förstenreuth mit einem bunten Rahmenprogramm statt. Beim Umwelttag in Hof informierten Kreisvorstandsmitglieder die Besucher über den Lebensraum Obstbaum und vermittelten Wissen über Streuobst. Am Tag der offenen Gartentür wurden drei recht unterschiedlich angelegte Gärten, die alle in ihrer Art faszinierten, einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Höhepunkt des Jahres war der ausgezeichnet organisierte Gartenbautag in Leupoldsgrün, bei dem 60 Stände für viel Abwechslung sorgten. Die nächste Veranstaltung dieser Art wird erst am 9. September 2007 in Döbra über die Bühne gehen. Die Rednerin  bemerkte dann, wenn auch noch kein eigener Jugendverband gegründet werden konnte, so sind die Nachwuchsgruppen doch recht aktiv und die Mitgliederzahl in diesem Bereich konnte von 307 auf 357 gesteigert werden. Schließlich blickte Doris Feustel in die nahe Zukunft. Hier kommt mit dem vorgesehenen Bau einer Geräte- und Schutzhütte und der Anlage eines Lehrpfades bei der Streuobstwiese im Selbitzer Ortsteil Wacholderbusch eine große Aufgabe namentlich auf die Baumpfleger zu.

Im Anschluss an dem von Frieda Burger erstatteten Kassenbericht wurde die Ehrung der Sieger beim Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft – unser Dorf soll schöner werden“ vorgenommen. Gemeinsam mit Kreisfachberater Norbert Sörgel würdigte Klaus Adelt die Vereine und Kommunen, die sich aktiv für ein lebenswertes und naturverbundenes Umfeld in den Ortschaften einsetzen. Preise gab es in der Gruppe A für Tiefengrün, das als Sieger aus der Konkurrenz hervorging, sowie für die Nächstplatzierten Förstenreuth, Bobengrün und Reitzenstein. In der Gruppe B gewann Lichtenberg vor Issigau.

Doch dies waren nicht die einzigen Preise, die an diesem Tag verleihen wurden. Mit dem jährlich vergebenen Umweltpreis des Kreisverbandes wurde dieses Mal Gerhard Rank aus Schwarzenbach/Wald ausgezeichnet. In seiner Laudatio auf den Preisträger würdigte Norbert Sörgel Rank als einen tief in seiner Heimat verwurzelten Frankenwäldler, dem der Erhalt der Bergwiesen besonders am Herzen liegt und der als langjähriger Naturschutzreferent der Bergwacht neue Maßstäbe gesetzt und einen Leitfaden verfasst hat, der für ganz Bayern übernommen wurde. Mit Diavorträgen an Schulen und Exkursionen zu den artenreichen Wiesen begeistert er junge Leute für das Thema Umwelt. Der Geehrte nutzte seine Worte des Dankes zu einem leidenschaftlichen Plädoyer gegen unnötige Eingriffe in die Landschaft und gegen den Einsatz chemischer Keulen.

Aus seiner Ortsgruppe kamen auch die „Vogelscheuchen“, die mit ihrem Theaterstück schon beim Jubiläum des Bezirksverbandes auftraten und beigeistern konnten. Mit dieser überraschenden und gelungenen Einlage warben die Schwarzenbacher Jugendlichen unter anderem für den Einsatz von weniger Pestiziden in der Landwirtschaft. Diese Darbietung  sorgte ebenso für eine Auflockerung der Tagung wie die schwungvolle Musik der Sparnecker Gruppe „Junior Brass“.

Am Ende der harmonischen Zusammenkunft wurden die Jugendsprecher der Vereine mit der Aushändigung eines Präsentes für ihre Arbeit motiviert sowie mit Peter Braun (Joditz), Edith Werner (Lippertsgrün), Peter Meier (Selbitz), Manfred Strunz (Gattendorf), Ilse Fröhlich (Schwarzenbach/Saale) und Reiner Reiß (Bruck) neu gewählte Vorsitzende der Ortsgruppen vorgestellt.

Werner Bußler

Stellvertretender Klaus Adelt überreichte anlässlich der Hauptversammlung des Kreisverbandes der Obst- und Gartenbauvereine in Sparneck die Preise an die Sieger des Wettbewerbs „Unser Dorf hat Zukunft – Unser Dorf soll schöner werden.“ In der Gruppe A siegte hier Tiefengrün vor Förstenreuth, Bobengrün und Reitzenstein. In der Gruppe B gewann Lichtenberg vor Issigau. Dieses Bild zeigt Vertreter der Kommunen und der Gartenbauvereine der Gewinnerdörfer gemeinsam mit den für diesen Wettbewerb Verantwortlichen und einigen Ehrengästen.
Bei der Jahreshauptversammlung des Kreisverbandes der Obst- und Gartenbauvereine wurden auch die Jugendsprecher der Ortsvereine auf die Bühne gebeten, dort kurz vorgestellt und mit einem Präsent für ihre weitere Arbeit motiviert.
Archiv