Aus der Vereinsgeschichte der
Baum- und Gartenpfleger-Vereinigung
 


Gründungsversammlung:

 

Am 22. November 1953 in der Turnhalle in Naila wurde die erste Amateurbaumwartvereinigung in Bayern geboren.


Gründungsväter waren:
 

der Kreisfachberater und Gartenbau-Ingenieur, Erwin Ullrich und Nikol Schmeißner aus Selbitz sowie der damalige Kreisverbandsvorsitzende Karl Tümptner.


Zu der ersten Vorstandschaft gehörten:
 

Heinrich Richter aus Selbitz, 1. Vorsitzender,
Max  Gründler aus Neuhaus, 2. Vorsitzender,
Adam Till aus Schauenstein, Kassier,
Erwin Ullrich aus Naila, Schriftführer.

      

Aus dem Vereinsleben:
 

1954

Erste Lehrfahrt zur Baumschule nach Bayreuth,

1971 wurden die ersten Lehrgänge für die Baum- und Gartenpfleger auf der Streuobstwiese in Wachholderbusch durchgeführt,
1978 25-jährige Jubiläumsfeier der Baumpfleger in Culmitz,
1991 wird das Basisgelände der Baumpfleger in Wachholderbusch zum ersten Lehr- und Obstgarten im Landkreis Hof ausgewiesen,
2001 Beschilderung und Erneuerung der Info-Tafel mit den Obstbaumsorten auf der Streuobstwiese in Wachholderbusch.

 

Die Vereinsvorsitzenden seit der Gründung:
 

1953 Richter Heinrich, Selbitz,
1959 Ernst Adolf, Naila,
1967 Tacke Alfred, Bad Steben,
1977 Heinrich Willy, Geroldsgrün,
1999 Wächter Helmut, Feilitzsch.
1959 Gründler Max, Rodesgrün,
1965 Gründler Max, Rodesgrün,
1970 Böhme Kurt, Marxgrün,
1984 Knörnschild Martin, Wachholderbusch.

 

Folgende Gartenbauvereine sind bei den Baumpflegern vertreten:

Bad Steben, Bobengrün, Döhlau, Eisenbühl, Feilitzsch, Geroldsgrün, Jägersruh, Issigau, Joditz, Leupoldsgrün, Lichtenberg, Lippertsgrün, Marlersreuth, Marxgrün, Naila, Neuhaus, Rehau, Räumlas, Rudolphstein, Maierhof, Sorg, Schauenstein, Schlegel bei Hof, Schwarzenbach am Wald, Selbitz, Schwarzenstein, Sparneck, Trogen Weissdorf, Wolbattendorf, Wüstenselbitz, und Zell.

 

Mitglieder:

Die Mitgliederzahl von damals 35 stieg weiter an. Zurzeit zählen 100 Mitglieder zur Baumpflegervereinigung, die ihr Fachwissen sowie ihre praktischen Erfahrungen durch Vorträge und Kurse an die Vereine weitergeben.

 

zurück