Gartenbaujugend erkundet Baumwipfelpfad

 

Hoch hinaus wollte die Gartenbaujugend des Kreisverbandes Hof für Gartenbau und Landespflege zum diesjährigen Ausflug. Ziel der Jugendlichen und ihrer Betreuer war der Baumwipfelpfad im Nationalpark Hainich in Thüringen. Nach langer Fahrt, vorbei an Jena, Weimar und Erfurt, erreichten sie den größten zusammenhängenden Buchenwald in Deutschland, der an vielen Stellen in Urwald ähnlichem Zustand belassen ist. 2011 wurde er zum Unesco-Weltnaturerbe erklärt. Ein wunderschön angelegter Spielplatz lockte die Ausflügler zunächst an, um nach dem Stillsitzen im Bus die Beine gründlich zu bewegen und sich für den Baumwipfelpfad fit zu machen. Nach einer stärkenden Mahlzeit machten sie sich voller Spannung auf den Weg zu ihm – und machten dabei allerlei Entdeckungen. So konnte man mit einem Unterwasser-Fernrohr das Innenleben eines Teiches erforschen. Rücklings auf Tieren nachgebildeten Holzstämmen liegend die Baumwipfel ins Visier nehmen oder den Umfang unserer Bäume mit amerikanischen Mammutbäumen vergleichen. Wer wollte, konnte sich mit Geschicklichkeitsübungen den Weg interessanter machen. Dann stand der 44 Meter hohe Aussichtsturm vor ihnen, von dem aus die Besucher einen grandiosen Ausblick auf den Thüringer Wald haben. Alle Jugendlichen zeigten Mut und erstiegen den Turm, von dem aus zwei große Schleifen in etwa 25 Meter Höhe durch die Baumwipfel führen. Die ganz Mutigen gingen auch noch über die Hängebrücken in den Wipfeln. An vielen Stationen wird die Natur des Waldes beschrieben und es gab so manches Neue über die Tier- und Pflanzenwelt im Hainich zu erfahren. Im Naturparkzentrum konnten sie ihr Wissen bei Naturbeobachtungen ergänzen, wo sie auch das Leben der Wildkatzen filmisch dargestellt bekamen. Vollbepackt mit vielen Informationen und Erlebtem ging den Jugendlichen bei der Heimreise der Gesprächsstoff nicht aus.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
zurück